Corona Virus
Romolo Tavani - stock.adobe.com

Coronavirus: Aktuelle Informationen

Erfahren Sie mehr zu arbeitsrechtlichen und allgemeinen Hinweisen sowie zu aktuellen Informationen.

Finanzhilfen

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für die Unternehmen möglichst abzufedern und dafür zu sorgen, dass sie nicht in akute Existenzgefahr geraten, werden sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene Hilfspakete für in Not geratene Unternehmen geschnürt.

Umfangreiche Informationen finden Sie auf unserer Sonderseite  Finanzielle Unterstützungen für Unternehmen in der Coronakrise.

Soforthilfe für Solo-Selbständige und Unternehmen bis 50 Mitarbeiter

Die Anträge für die Soforthilfe sind ab sofort abrufbar und können bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Sonderseite  Soforthilfen für Solo-Selbständige und Unternehmen bis 50 Mitarbeiter.

Grundsicherung für Selbständige

Pandemiebedingt können Selbständige für ihre Mitarbeiter Kurzarbeitergeld beantragen, sofern der Betrieb die Bedingungen zur Beantragung erfüllt. Dieses Kurzarbeitergeld können Unternehmer und Soloselbständige jedoch nicht für sich selbst nutzen.

Die Bundesagentur empfiehlt Selbstständigen, die hilfsbedürftig werden, die Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) beim zuständigen Jobcenter zu beantragen. Die Selbständigkeit kann dabei bestehen bleiben.

Umfangreiche Informationen und hilfreiche Links finden Sie auf unserer Sonderseite Grundsicherung für Selbständige in Zeiten der Coronakrise.

Arbeitsrechtliche Fragen

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. In deutschen Firmen ist die Verunsicherung daher groß - sowohl auf Arbeitgeberseite als auch bei der Belegschaft. Was man über arbeitsrechtliche Konsequenzen des Virus wissen muss erfahren Sie auf unserer Sonderseite  Arbeitsrechtliche Fragen in der Corona Krise.

Kurzarbeitergeld

Bei Auftragsengpässen durch das Coronavirus wurde von der Bundesagentur für Arbeit klargestellt, dass die Beantragung von Kurzarbeitergeld grundsätzlich möglich ist.

Vor dieser Beantragung müssen Betriebe die zuständige Agentur für Arbeit kontaktieren. Diese prüft, ob die Voraussetzungen erfüllt sind. Voraussetzung ist, dass ein Unternehmen wegen Krankheitsfällen durch das Coronavirus Kurzarbeit anordnet und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt.

Erfahren Sie mehr auf unserer Sonderseite  Informationen zur Kurzarbeit.

Zivilrechtliche Folgen von Leistungsausfällen auf Verträge mit Kunden und Lieferanten

Es ist nicht auszuschließen, dass es infolge einer zunehmenden Verbreitung des Virus auch bei Handwerksbetrieben und ihren Lieferanten sowohl zu vorübergehenden Betriebsschließungen als auch zu Materialengpässen kommen kann.

In diesen Fällen ist zu erwarten, dass vertragliche Verpflichtungen nicht wie vereinbart erbracht werden können. Insbesondere kann es zu Verzögerungen und damit zivilrechtlich zum Verzug kommen. In dieser Situation steht die Frage im Raum, welche Ansprüche Handwerksbetriebe gegenüber ihren Lieferanten und welche Pflichten Handwerker gegenüber ihren Kunden haben?

Erfahren Sie mehr auf der Sonderseite zu  Zivilrechtliche Folgen von Leistungsausfällen auf Verträge mit Kunden und Lieferanten.

COVID-19-Justizpaket

Nach der vereinfachten Überweisung durch das Plenum hat der Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz am 25.03.2020 die Annahme des Gesetzentwurfs zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht in geänderter Fassung empfohlen.

Mehr dazu auf der Sonderseite zum Thema  COVID-19-Justizpaket.

Fragen zur Ausbildung - Was nun?

Ihr Unternehmen ist Ausbildungsbetrieb und Sie haben Fragen zu den Themen Ausbildungszeit, Kurzarbeitergeld und Home-Office für Azubis und vieles mehr? Dann informieren Sie sich zum Thema  Ausbildungszeit in der Coronakrise auf unserer Sonderseite.

Prüfungen - Was nun?

Fragestellungen zu Prüfungen in der Coronakrise, wie zu Prüfungsausfall, Nachholung und Prüfungsvorbereitung, beantwortet folgende Sonderseite  Prüfungen - Was nun?

Vorsorgemaßnahmen

Betriebe, die trotz der weitreichenden Einschränkungen zur  Eindämmung und Verlangsamung des Coronavirus noch tätig werden können, sollten die empfohlenen Schutzvorkehrungen gegen eine Infektionsausbreitung befolgen und auf die Einhaltung von Hygienemaßnahmen bestehen.

Erfahren Sie auf unserer Sonderseite zu  Vorsorgemaßnahmen im Betriebablauf gegen das Coronavirus mehr zu Präventivmaßnahmen, dem Ernstfall einer Infektion und dem Handwerkereinsatz in Quarantäne Häusern.

Hotlines für Handwerksbetriebe

Die Handwerkskammer Magdeburg hat eine Hotline für betroffene Mitgliedsbetriebe eingerichtet, die zu den üblichen Geschäftszeiten erreichbar ist. Wer Fragen zu den wirtschaftlichen und rechtlichen Auswirkungen auf seinen Betrieb hat oder akut Hilfestellung braucht, meldet sich bitte unter der Telefonnummer

 0391 62680

Die Berater der Handwerkskammer stehen Ihnen in der aktuellen Situation zur Seite. Zugleich bitten wir Sie um Verständnis, dass diese Beratungen aktuell über das Telefon und die elektronischen Medien erfolgen wird.

Weitere Hotlines

Für Unternehmen aus Sachsen-Anhalt, die von der Ausbreitung des Corona-Virus betroffen sind, hat das Wirtschaftsministerium eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet. Hotline Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt (Mo-Fr 8.30 -16.00 Uhr): 

 0391 567-4750 

Hotline der Arbeitsagentur zum Kurzarbeitergeld: 

 0800 45555-20

Sachsen-Anhalt hat die Sprechzeiten für sein Bürgertelefon beim Landesamt für Verbraucherschutz ausgeweitet. Bürgerinnen und Bürger können sich von Montag bis Sonntag zwischen 8 und 20 Uhr informieren und beraten lassen.

 0391 2564 222

Corona-Hotlines der Städte und Landkreise im Umkreis von Magdeburg

 Kontaktformular

Derzeit erreicht uns eine Vielzahl telefonischer Anfragen rund um die Bewältigung der Corona-Krise. Sie können uns Ihr Anliegen gern per E-Mail übermitteln. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass noch nicht zu jeder Fragestellung sofort eine passgenaue Lösung zur Verfügung steht.

 Hotline 0391 62680

Die Handwerkskammer Magdeburg hat eine Hotline für betroffene Mitgliedsbetriebe eingerichtet, die zu den üblichen Geschäftszeiten erreichbar ist.

Mehr Informationen:

Trotz Corona-Virus werden die Baumaßnahmen des Bundes fortgeführt. Informationen dazu sowie zur Handhabung von Bauablaufstörungen und zum Umgang mit Zahlungen können dem Erlass des zuständigen Bundesministeriums entnommen werden.

Antrag für eine Erstattung aufgrund Verdienstausfall wegen Tätigkeitsverbot/Quarantäne

 Anspruch auf Verdienstausfall nach dem Infektionsschutzgesetz

Muster für eine Erklärung des Arbeitgebers in Hinblick auf die behördlich verfügte Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie:

E-Mail-Kontakt oder Rückrufwunsch

Datenschutzrechtliche Hinweise

Um dieses Angebot der Handwerkskammer nutzen zu können, ist die Verarbeitung der dargestellten personenbezogenen Daten erforderlich. Die Daten werden elektronisch gespeichert und ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Nachricht verwendet. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

neu laden

* Pflichtfeld