Dachdeckermeister Michel Wiese aus Thale nutzt das neue Förderinstrument.
Handwerkskammer Magdeburg
Dachdeckermeister Michel Wiese aus Thale nutzt das neue Förderinstrument.

Meistergründungsprämie

Zuschuss für Existenzgründer und Übernehmer im Handwerk

Nach der Umstellung auf die EFRE-Förderung kann die Meistergründungsprämie ab sofort wieder von allen Handwerksmeistern, die erstmalig in Sachsen-Anhalt einen Handwerksbetrieb neu gründen oder übernehmen, beantragt werden. Die Antragstellung muss vor der Firmengründung oder -übernahme erfolgen.

Das Beraterteam der Handwerkskammer hilft bei der Erstellung der nötigen Unterlagen und fertigt die für den Antrag notwendige Stellungnahme zur Einschätzung der fachlichen und persönlichen Eignung des Antragstellers sowie der wirtschaftlichen Tragfähigkeit des Vorhabens an.

Wer wird gefördert?

Gefördert werden Handwerksmeister in Sachsen-Anhalt, die Bürger der Europäischen Union sind, wenn Sie sich nach Ablegung der Meisterprüfung in dem Handwerk selbständig machen, zu dem die Meisterprüfung berechtigt.

Was wird gefördert?

  • Investitionen (ohne Investitionen in bauliche Infrastruktur, Personalausgaben und Unternehmerlohn),
  • Betriebsmittel

Wie wird gefördert?

  • Mindestinvestitionssumme 15.000 Euro (netto)
  • Festbetragsförderung in Form eines Zuschusses in Höhe von 10.000 Euro pro Gründung/Übernahme

Unter welchen Voraussetzungen wird gefördert?

  • mit dem Vorhaben darf erst nach Bekanntgabe des Zuwendungsbescheides begonnen werden
  • Aufnahme der wirtschaftlichen Tätigkeit erfolgt innerhalb von 12 Monaten nach Bewilligung
  • beabsichtigte Betriebsneugründung oder Übernahme eines Betriebes muss die Gewähr einer mindestens dreijährigen Bestandsfrist bieten. Innerhalb dieses Zeitraums darf keine Aufgabe oder Verlagerung des Unternehmenssitzes an einen Standort außerhalb von Sachsen-Anhalt erfolgen und keine Änderung der Eigentumsverhältnisse hinsichtlich der geförderten Investitionen und Betriebsmittel eintreten
  • Sicherung der Gesamtfinanzierung ist nachzuweisen
  • Einsatz weiterer öffentlicher Mittel (z.B. ERP-Gründerkredit) für die gleiche Maßnahme nicht zugelassen

Wie ist das Antragsverfahren?

Der Antrag ist zunächst bei der für den beabsichtigten Unternehmenssitz zuständigen Handwerkskammer einzureichen. Die Kammerberater unterstützen bei der Erstellung der nötigen Unterlagen und fertigen die fachkundige Stellungnahme zur Einschätzung der fachlichen und persönlichen Eignung des Antragstellers sowie der wirtschaftlichen Tragfähigkeit der Neugründung/Übernahme an. Diese ist den Antragsunterlagen beizufügen. Weitere Informationen finden Sie in der rechten Menüleiste und auf den Seiten der Investitionsbank Sachsen-Anhalt .

Anträge sind dann formgebunden an die Investitionsbank Sachsen-Anhalt, Domplatz 12, 39104 Magdeburg, zu richten.

Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

Hinweise zu Informations- und Publizitätspflichten für Begünstigte von Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) finden Sie hier .